Wo bleibt die Fürsorge für den Präsenzunterricht im Winter?

Freitag, 25. September 2020, 11:48 Uhr
Wo bleibt die Fürsorge für den Präsenzunterricht im Winter?

Deutscher Philologenverband kritisiert Umgang der KMK mit notwendiger Lüftungshygiene in den Schulen und fordert Sachstandserhebung


„Die Kultusministerkonferenz weiß nicht, wie viele Räume es mit nicht komplett zu öffnenden Fenstern in den Schulen gibt. Diese seien dann eben nicht nutzbar, so ihr lapidares Statement. Geht´s noch schlechter?“, kritisiert die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes Lin-Klitzing die gestrigen Empfehlungen der KMK zum Lüften in den Schulräumen. Sie fordert eine ernsthafte Fürsorge der Kultusminister auf der Basis aktueller Zahlen über die Räume, in denen das Lüften mit komplett zu öffnenden Fenstern nicht möglich ist sowie die Einsatzmöglichkeiten von Hochleistungsschwebstofffiltern.

Die Minister wollen den vollen Präsenzunterricht im Herbst und Winter ohne Faktenkenntnisse. „Wo ist die Grundlage, wo sind die neuen und innovativen Ideen?“, fragt die DPhV-Vorsitzende. „Bereits in den bisher vorliegenden ´Corona-Hygieneplänen für Schulen´ der Länder findet sich durch die jeweilige Kultusadministration festgeschrieben, dass eine intensive Stoßlüftung der Klassenräume im zeitlichen Abstand von mindestens 20 Minuten durch vollständig geöffnete Fenster für mindestens 3 bis 5 Minuten sowie eine Querlüftung der Räume auch durch geöffnete Türen in den Pausen durchzuführen sei“.

„Diese nicht neuen Empfehlungen ohne den konkreten Realitätsbezug verärgern uns Lehrkräfte gewaltig“, so Lin-Klitzing weiter. Die empfohlenen Luftverbesserungsmaßnahmen bewirkten bei sinkenden Außentemperaturen Wärmeverluste beim Lüften und bedeuteten Energieverluste für die Schulen. Und es werde natürlich auch mehr Erkältungskrankheiten geben.

Wenn die Botschaft lautet: „Lüftet ordentlich und benutzt die Räume nicht, die sich nicht lüften lassen!“, dann bedeutet das: „Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, zieht Euch wirklich warm an: Die digitalen Endgeräte für zuhause sind noch nicht da. Es lassen sich nicht in allen Räumen die Fenster angemessen öffnen. Vielleicht gehen wir für den Unterricht dann doch nach draußen?“

Es ist schon erstaunlich, wie wenig fürsorglich die Botschaft für alle an der Schule Beteiligten hier ist. Im gesellschaftlichen Interesse soll auch während der Corona-Zeit der volle Präsenzunterricht durchgeführt werden. Der Bund lobt dazu ein 500 Millionen-Programm für Corona-gerechte Umrüstung von Klimaanlagen in öffentlichen Gebäuden aus. Den Empfehlungen der KMK ist für die Schulen im Wesentlichen das Stoß- und Querlüften zur Verminderung der Viruslast in den Klassenräumen zu entnehmen.

Ein im wahrsten Sinne des Wortes kalter Umgang mit den Schulen!

Berlin, 25.9.2020


Eva Hertzfeldt
Pressesprecherin

Downloads:

  • PM (168 kByte)
← zum Nachrichtenüberblick