Deutscher Lehrerverband warnt vor kompletten Schulöffnungen ohne ausreichenden Gesundheitsschutz

Dienstag, 26. Mai 2020, 20:39 Uhr
Deutscher Lehrerverband warnt vor kompletten Schulöffnungen ohne ausreichenden Gesundheitsschutz
Meidinger: Thüringen und Sachsen gehen einen äußerst gefährlichen Weg!


Mit Unverständnis und größter Besorgnis hat der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, auf die Ankündigung Sachsens und Thüringens reagiert, demnächst für einen Teil bzw. alle Schulen die derzeit geltenden Hygienevorschriften mit Abstandsregelungen, Mundschutz und Halbierung von Lerngruppen außer Kraft zu setzen und zu einem „normalen Schulbetrieb“ zurückzukehren.
Dazu sagte der Verbandsvorsitzende: „So sehr wir uns als Lehrkräfte, Schüler und Eltern die Rückkehr zu einem normalen Schulbetrieb dringlichst wünschen, so sehr lehnen wir es aber auch ab, dass Schulen zum freien Experimentiergelände für den Umgang mit der Gesundheit von Schülern, Lehrern und Familienangehörigen werden. Die jüngsten Infektionsausbrüche in Restaurants und Kirchen zeigen, was passieren kann, wenn Infizierte mit größeren Gruppen in geschlossenen Räumen aufeinander treffen!“
Meidinger verwies darauf, dass zwar der Krankheitsverlauf bei jüngeren Kindern oft nur leicht sei, dass diese nach der Einschätzung von Virologen aber wegen der deutlichen vermehrten Personenkontakte einen wesentlichen Beitrag zu einem neuen Infektionsgeschehen liefern könnten, zumal wenn auf Abstandregeln und Mundschutz zukünftig an Schulen verzichtet wird.
Der DL-Präsident betonte: „Der Verweis von einzelnen Landesregierungen darauf, dass man den Gesundheitsschutz statt durch Abstandsregeln bei Rückkehr aller Schüler durch räumliche Isolierung von Lerngruppen gewährleisten wolle, ist reine Augenauswischerei. Wer bis zu 1500 Schüler wieder in einzelne Schulgebäude hineinlässt, kann in Pausen und Gängen sowie beim Betreten und Verlassen des Schulgebäudes enge Kontakte zwischen Menschen überhaupt nicht verhindern und einschränken. Thüringen und Sachsen gehen einen sehr gefährlichen Weg, wenn sie ihre Pläne zur vollständigen Öffnung von Schulen fortsetzen!“
Es sei außerdem bezeichnend, dass weder Thüringen noch Sachsen die vollständige Öffnung von Schulen mit der Verpflichtung zu regelmäßigen Testungen verbinden. Auf diese Art und Weise schaffe man eine riesige Blackbox, bei der niemand auftretende Infektionsfälle und Infektionsketten zurückverfolgen könne.
----------------
Für Stellungnahmen erreichen Sie DL-Präsident Heinz-Peter Meidinger unter 0160 52 75 609.
Für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsstelle Deutscher Lehrerverband Anne Schirrmacher

Downloads:

  • PM (290 kByte)
← zum Nachrichtenüberblick