Immer mehr Einser-Abis? Wir haben ein Problem…

Mittwoch, 18. September 2019, 07:24 Uhr
Immer mehr Einser-Abis? Wir haben ein Problem…
18.09.2019

„Der beste Abi-Durchschnitt im Vergleich zu anderen Bundesländern ist mit der BLF und Modalitäten bei der Einbringung von Leistungen erklärbar; der starke Anstieg der Einser-Anzahl macht uns jedoch Bauchschmerzen.“ - so Heike Schimke, Vorsitzende des Thüringer Philologenverbandes.

„ Das ist aus unserer Sicht nicht einfach mit Kompetenzzuwachs der Schüler oder höherer Zielstrebigkeit zu erklären.“, so Heike Schimke weiter.
„Wir bekommen zunehmend ein Qualitätsproblem!“

In Thüringen ergibt sich der beste Abi-Notendurchschnitt bundesweit nach Ansicht des TPhV vor allem durch die Besondere Leistungsfeststellung nach Klassenstufe 10 sowie durch die Thüringer Anrechnungsmodalitäten:
Die besondere Leistungsfeststellung in Klassenstufe 10 verhindert den Übertritt leistungsschwacher Schüler in die Klassenstufe 11.
Die Streichung von 4 schlechteren Ergebnissen von Halbjahreskursen bei der Berechnung der Abi-Note hebt den Durchschnitt.
Der Ersatz einer mündlichen Prüfung durch das Ergebnis der Seminarfacharbeit hebt die Abiturdurchschnittsnote ebenfalls an.

Hinzu kommen:
Die Auseinandersetzungen der Lehrkräfte mit Eltern und Schülern um haben in den letzten Jahren zu Erscheinungen der „Milde“ bei schlechten Leistungen und zur Verschiebung von Noten nach “oben“ geführt.
Die Verschiebungen in den Notentabellen durch die KMK-Empfehlungen haben ebenso dazu beigetragen.
Die Reform der Gymnasialen Oberstufe in Thüringen führte zu einer Fachbreite, jedoch zum Abnehmen der Fachtiefe und damit zu sinkenden Anforderungen – vor allem im g.A.-Bereich.
Die fachlichen Voraussetzungen, mit denen Schüler in die Gymnasiale Oberstufe eintreten, haben sich verändert.

„Es müssen sich Gedanken darüber gemacht werden, wie es mit der Qualität des Abitur-Abschlusses in Deutschland weiter gehen soll.“ – so Heike Schimke abschließend.

Heike Schimke ist für Stellungnahmen unter der Telefonnummer
01573 – 28 77 507 zu erreichen.

Downloads:

  • PM (394 kByte)
← zum Nachrichtenüberblick